HEILUNG EINER VERKRÜMMTEN FRAU, Lukas 13, 10
Predigt von Paul-Steffen Garn, Pfarrer in Wien

Ein wunderbares Erlebnis haben alle kleinen Kinder irgendwann:
                                                                               wir auch:

Wenn man mit einer noch so kleinen Hand an der Tischdecke ein wenig zieht,
                      ruft man eine große Wirkung hervor:

                      Die ganze Decke bewegt sich nämlich mit allem was darauf ist:
                                      Suppenschüssel - Teller - eine Vase ...
                      Aber noch mehr:
                                      die Umstehenden reagieren sogleich - oft mit Bestürzung.

In unserer Zeit sind wir wach geworden, dass unsere Menschheit über die Erde hin
ein zusammenhängendes Schicksalsgewebe ist.
Bedeutende Ereignisse betreffen alle Erdenbewohner 
                                      und bringen uns in Bewegung -
                                      bewegen uns im Inneren.

Letzte Wochen [...] riefen auch Bestürzung hervor.

Wie müssen wir denken, fühlen und wollen,
damit die gesamte Menschheitsentwicklung seinen guten Fortgang nimmt?

Wenn wir in Augenblicken des Gebetes - zu Hause, unterwegs oder hier in dieser Stunde,
wenn wir unsere Seelen erheben
                     in gereinigtem Denken,
                     aus liebendem Herzen
                     in wollender Hingabe,
                     erheben in innerer Zuwendung zu Welten Grund alles Seins,
dann sind alle Menschen davon betroffen.

Wir ziehen an einer Ecke des Weltengewebes und das hat seine Wirkung:
                     Verkrümmtes richtet sich auf,         
                     Beleidigtes verzeiht,
                     Schwaches kommt ins Tun.

Und das Göttliche Kind wird im Menschen Erwachsen.
                     Christus in uns.

Ja. So. Sei. Es.